Don't you want to read? Try listening to the article in audio mode 🎧
Für Unternehmen ist die Fähigkeit, sich Veränderungen anpassen zu können, essenziell, um wettbewerbsfähig zu bleiben und seine Marktpräsenz zu stärken, Krisen zu bewältigen und die neuen Herausforderungen der digitalen Transformation anzunehmen. Nicht unerwähnt bleiben darf in diesem Zusammenhang der Veränderungsschub, den die COVID-19-Pandemie mit sich gebracht hat: Millionen Unternehmen auf der ganzen Welt wurden in dieser Zeit dazu gezwungen, ihr Geschäftsmodell zu überdenken und neue Wege zur Digitalisierung ihrer Dienstleistungen und ihrer Arbeitsweise einzuschlagen. Veränderungen rational angehen heißt, den Weg des Change Management einzuschlagen: Dies bedeutet, bei der Reorganisation des Unternehmens strategisch, kontrolliert und geplant vorzugehen.

Der Prozess des Change Management: eine Definition

Wie bereits erwähnt ist Change Management ein Prozess, aber es ist auch eine Methode und ein Ansatz, um die Ziele, Prozesse, Technologien und Werte eines Unternehmens neu zu definieren und zu verändern. Die Planung und Umsetzung von Veränderungen benötigen eine Strategie, welche durch das Change Management bestimmt wird, während das angestrebte Ergebnis sich nicht nur auf eine Neuorganisation der Assets beschränken darf. Alle betroffenen Personen müssen die Vorteile erkennen und begreifen, die die Veränderungen mit sich bringen und dabei unterstützt werden, sich ihnen anzupassen. Change Management ist häufig ein kontinuierlicher Anpassungsprozess. Oben wurde bereits die Pandemie als Antriebsmotor für Veränderungen erwähnt. Während dieser Phase kam es vor allem zu einer starken Ausweitung der Arbeit im Homeoffice, des Onlinehandels und der Entwicklung und Anwendung immer neuer Instrumente, die der Zusammenarbeit auf Distanz dienen, wie.z. B. Videokonferenzen oder gemeinsame Arbeit an Projekten. Am Horizont sind jedoch bereits neue Herausforderungen sichtbar: der Eintritt in das Metaverse, die Abwicklung von Finanztransaktionen über Kryptowährungen oder die Anwendung von auf Blockchains beruhenden Smart Contracts.

Deshalb ist Change Management für Unternehmen wichtig

Durch Change Management können die Produktivität maximiert und die Kosten des Übergangs zu neuen Unternehmensabläufen optimiert werden. Außerdem hilft Change Management, Wettbewerbsvorteile zu erlangen und den Widerstand gegen Veränderungen, der häufig bei MitarbeiterInnen und Management zu finden ist, zu überwinden. Im Folgenden sehen wir, wie diese Veränderungen aussehen könnten.

Die Vorteile für Unternehmen

Einer der größten Vorteile des Change Managements für Unternehmen besteht darin, dass der Prozess den Übergang zu neuen Zielen und Arbeitsmethoden weniger traumatisch macht. Muss ein Unternehmen beispielsweise technologische Innovationen einführen, so kann dieser Prozess vorbereitet werden, indem zunächst einige Prozeduren digitalisiert werden und man dann die Auswirkungen dieser Digitalisierung auf die Produktivität und das Wohlergehen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bewertet. Ein Unternehmen, das sich neuen Marktstrategien anpassen will, kann sich für Reskilling oder Uspkilling entscheiden, um seine Angestellten weiterzubilden und damit den Übergang zu neuen Aufgaben zu erleichtern oder ihre Kompetenzen zu aktualisieren. Dies käme auch den Personalkosten zugute, denn statt neues Personal einzustellen würde das vorhandene Humankapital aufgewertet. Faktoren wie Digitalisierung, Automatisierung der Geschäftsabläufe und Robotisierung rufen in der Belegschaft häufig Widerstand gegen Veränderungen hervor; viele fürchten, dass ihre Position im Unternehmen an Bedeutung verlieren könnte bis hin zur Streichung der Stelle. Ein wirksames Change Management ist jedoch fähig, psychologisch tätig zu werden und beispielsweise eine Unternehmenskultur einzuführen, in welcher die Technologie dazu dient, repetitive Aufgaben an Maschinen abzugeben und die kreativeren den Angestellten vorzubehalten. Change Management ist die ideale Lösung, um Machbarkeit, Nachhaltigkeit, Rentabilität und Akzeptanz von geplanten Veränderungen miteinander zu vereinen und zu steigern.

Wer ist für Change Management verantwortlich?

Change Management ist ein strukturierter und komplexer Prozess, der von einer eigens dafür ausgebildeten Person geleitet werden muss: von dem oder der Change ManagerIn. Er oder sie ist für die Planung, Organisation und Koordinierung aller notwendigen Veränderungen verantwortlich, die das Unternehmen ergreifen muss, um sich zu erneuern. Unter dem Gesichtspunkt der digitalen Transformation ist der oder die Change ManagerIn auch ein oder eine Innovation ManagerIn und verfügt darüber hinaus über Soft Skills besonders in den Bereichen Kommunikation und Leadership. Diese werden vor allem benötigt, um unternehmensinterne Widerstände gegen Veränderungen zu überwinden, denn eingefahrene Gewohnheiten sind häufig der Hauptgrund für Immobilität und ihr Durchbrechen erfordert Fingerspitzengefühl. Um dieser Aufgabe auf kompetente und professionelle Art gerecht werden zu können, bietet Talent Garden den Kurs Business Innovation Master an. Dieser Fortbildungskurs richtet sich exklusiv an IT ManagerInnen, Junior und Middle ManagerInnen, Project ManagerInnen, Consultants, Advisors und Digital Strategists mit mindestens 3 Jahren Berufserfahrung in den Bereichen IT oder Business Management. Der Master wird im gemischten Format angeboten und besteht aus Lerninhalten, die on demand abrufbar sind, live online Learning Sessions und Lektionen in Anwesenheit auf den Campus Calabiana von Talent Garden in Mailand. Der Kurs erstreckt sich über 6 Wochenenden, von denen 4 live online stattfinden und 2 in Anwesenheit.

Beispiele für Change Management

Es gibt verschiedene Situationen, in denen Change Management sich als notwendig erweist und einige von ihnen können zeitgleich auftreten, man denke beispielsweise an:
  • Unternehmensfusionen;
  • den Verkauf einer oder mehrerer Unternehmensteile;
  • Krisen wie z.B. ein plötzlicher Anstieg der Rohstoffpreise;
  • die Ernennung einer neuen Unternehmensführung;
  • die Etablierung einer neuen Unternehmenskultur;
  • mehr oder weniger unvermittelt eintretende technologische Entwicklungen;
  • den erfolgreichen Markteintritt neuer Wettbewerber.
Der oder die Change ManagerIn beginnt mit einer Analyse der aktuellen Situation, um Ziele und Strategien der geplanten Veränderung zu formulieren, berücksichtigt dabei die jeweils spezifischen Eigenschaften des einzelnen Unternehmens. Es ist auch notwendig, die Auswirkungen der Strategien abzuschätzen, um die betroffenen Personen besser miteinbeziehen zu können. Sind dann die zur Erreichung der Ziele notwendigen Instrumente ermittelt worden, werden diese zur Maximierung des ROI (Return on Investment) eingesetzt, der wiederum zur Steigerung der Zufriedenheit der Belegschaft und des Managements beiträgt. An diesem Punkt ist es sinnvoll, mit Netflix ein konkretes Beispiel zu nennen: Dieses Unternehmen hat es mehrmals geschafft, sich erfolgreich den Marktveränderungen anzupassen. Ursprünglich als Unternehmen zum Verleih und Verkauf von Videokassetten gegründet, ist ihm der Übergang vom Verleih eines physischen Gegenstands zum Digitalen gelungen und Netflix ist zu einem der erfolgreichsten kostenpflichtigen Streaminganbieter on demand geworden. Auf die starke Vermehrung von Konkurrenzanbietern hat Netflix mit einer Ausweitung seiner Originalproduktionen geantwortet und dabei auch auf eine Verknappung des Angebots von Fremdproduktionen reagiert. Gleichzeitig hat es sein Geschäftsfeld auf Videospiele ausgeweitet und in Zukunft soll es auch neue werbegestützte Abonnementtypen geben. Der Bereich Audio- und Videostreaming ist definitiv einer der dynamischsten und lässt sich gut als Maßstab zur Beurteilung der Wirksamkeit von Change-Management-Prozessen heranziehen.

Abschließend

Mit einer Unternehmensstrategie, die auf Change Management beruht, ist es möglich, auf Veränderungen des Marktes, der Technologien und der unternehmensinternen Dynamiken schnell, wirksam und rational zu reagieren. Die intensive Phase der digitalen Transformation, die viele Unternehmen in den letzten Jahren durchlaufen haben, hat gezeigt, dass dieser Ansatz sich auch bei den drastischsten Veränderungen bewähren kann. Ein Umfeld, das ständigen Veränderungen unterworfen ist, benötigt die Unterstützung eines oder einer Change ManagerIn, der oder die Unternehmen und MitarbeiterInnen auf dem Weg zur Erneuerung begleitet.
Artikel aktualisiert am: 09 August 2023
Talent Garden
Geschrieben von
Talent Garden, Digital Skills Academy

Lesen Sie weiter

Das Bewerbungsgespräch: Stärken und Schwächen

Zum Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden ist ein erster Teilerfolg… das Endziel besteht darin, es erfolgreich zu ...

Ein Leitfaden zu Finanzierungen im Bereich Strategische Innovation und Technologie

Wer im Bereich Technologie und strategische Innovation tätig ist und sich nicht davor scheut, sich mit internationalen ...

Big Data Basics: Was ist Datenanalyse und wofür ist sie gut?

Big Data zählt derzeit zu den Top-Trends im Bereich Business Intelligence und Datenanalyse, und trotzdem leiden ...

Startup-Investitionen: Alles, was Sie wissen müssen

Wenn Sie ein mittlerer oder kleiner Investor sind, haben Sie wahrscheinlich nie in Erwägung gezogen, in ein Startup zu ...